• Phone +49 6221 5997281

Virtual Reality Marketing bietet großes Potenzial für Marken

Virtual Reality Live Event

Virtual Reality Marketing bietet großes Potenzial für Marken

Virtual Reality entwickelte sich schnell zum globalen Hype und ist momentan einer der heißesten Trends im Marketing. Konzerne wie Audi, Coca-Cola, Marriot und Ikea haben das Wasser bereits mit immersiven Marketing-Erlebnissen getestet . Doch welches Potential bietet Virtual Reality Marketing wirklich?

Die Zahlen sind beeindruckend: Knapp 16% aller Deutschen, also jeder sechste, besitzt bereits ein Virtual-Reality-Headset oder will sich in den nächsten 12 Monaten eines kaufen. Das zeigt eine aktuelle Studie des Marktforschungsinstituts YouGov. Deshalb birgt VR gerade für Content Marketer ein großes Potenzial mit einer beachtlichen Zielgruppe.

Doch was ist der Schüssel zu erfolgreichem Virtual Reality Marketing für Unternehmen? 

Die Virtual Reality Marketing Revolution

Der Schlüssel zu erfolgreichem Marketing ist, ganz klar, den Kunden durch die Pipeline zu bekommen. Dabei ist der wohl wichtigste Schritt im Vergleich gut abzuschneiden: Der Kunde hat sich bereits entschieden dass er einen Kauf tätigen will, weiß allerdings noch nicht ob er Ihr Produkt oder das des Wettbewerbers kaufen soll.

Genau in diesem Schüsselmoment kann Virtual Reality Ihr Produkt hervorheben. Der Kunde kann sich nämlich Ihr Produkt genau ansehen und kriegt ein besseres Gefühl dafür wieso er bei Ihnen kaufen soll. Virtual Reality Marketing wirkt hier wie eine Messe, -Web und Marketingpräsentation in einem. 

Mittendrin statt nur dabei

Eine gute Virtual Reality Kampagne erreicht dies u.a. durch das Konzept der Präsenz. Das Ziel sollte sein dass Ihr Umfeld, wenn Sie sich in der virtuellen Realität befinden, real wirkt und Sie sich “mittendrin” (also präsent) fühlen. Weil das dargestellte Umfeld zu 100% virtuell ist können Sie es natürlich auch genau Ihren Marketing-Vorstellungen anpassen. Das erlaubt Ihnen zeitunabhängig alles erdenkliche an jedem Ort Ihrer Wahl darzustellen.

Ihr Marketing-Team erhält also eine nie dagewesene und ganzheitliche Kontrolle in der Ausgestaltung des Kunden-Erlebnisses. Sie wollen durch visuelle Reize oder Hinweise das Augenmerk auf bestimmte Features Ihres Produktes lenken? Kein Problem. Sie wollen Ihre Kunden durch ein Feuerwerk an Eindrücken und “Wow-Effekten” beeindrucken? Virtual Reality Marketing macht es möglich.

100%-ige Aufmerksamkeit & weniger Streuverlust durch Fokussierung

Immersives Virtual Reality Marketing beansprucht alle Sinne. Hat der Kunde erst die VR-Brille auf sind daher auch die Streuverluste (wie man Sie aus klassischen Marketingmethoden allzu gut kennt) auf ein Minimum reduziert . Zum einen weil die allgegenwärtige Ablenkung durch Konkurrenzprodukte, welche es in vielen Marketing-Kanälen gibt, ausgeschlossen ist. Zum anderen weil die Aufmerksamkeit in einem ungewohnten, hoch-immersiven, virtuellen Umfeld sehr fokussiert ist. Immersive VR-Anwendungen erreichen nämlich dann wenn Sie ein Gefühl von Präsenz erzeugen auch hundertprozentige Aufmerksamkeit.

Die Zielgruppe: Konsumfreudig und offen

Die Zielgruppe der VR-Nutzer hat sich im Laufe der Studie als besonders konsumfreudig und werbeaffin gezeigt. 

„Fast die Hälfte der Nutzer/Interessierten schaut sich gerne Werbung im Fernsehen an. Gleichzeitig fühlen sie sich im Vergleich zu Nicht-VR-Nutzern nicht bzw. eher nicht von Werbung bombardiert.“ – YouGov “Content Marketing meets Virtual Reality”

VR-Nutzer und Interessierte sind ausserdem eher männlich, haben ein vergleichsweise hohes Einkommen und haben eher einen Universitätsabschluss.

“80% halten ein Produkt gerne in den Händen vor dem Kauf. Kunden möchten also Produkte erleben und ausprobieren.” – YouGov “Content Marketing meets Virtual Reality”

Noch bessere Resultate durch Interaktion

Virtual Reality Marketing macht “try-before-you-buy”-Erlebnisse an jedem Ort und zu jeder Zeit möglich. Anders als herkömmliche Marketing-Tools wie Videos, Konfiguratoren oder selbst hochwertige 3D-Visualisierungen erlaubt VR sehr komplexe Interaktionen. Dadurch kann der Kunde Ihr Produkt überall anhand von verschiedenen “use-cases” testen und bequem von zu Hause aus auf den virtuellen Prüfstand stellen. Den Möglichkeiten zur Interaktion sind hier wenige Grenzen gesetzt und vor allem Spielmechanik (“gamification”) kommt oft zum Einsatz.

“High touch” vs. High-tech

In dem Bestsellers “8 Megatrends, die unsere Welt verändern” trifft der Autor John Naisbitt in Bezug auf den Umgang mit Menschen im Gegensatz zum Umgang mit Technik folgende Aussage: 

“Es gibt keinen Ersatz für die persönliche Note” John Naisbitt

Laut Naisbitt wird “High Touch” auch im Zeitalter des High Tech ein wichtiger Bestandteil des täglichen Lebens bleiben.

Es mag vielleicht widersprüchlich wirken aber genau in diesem Bereich hat Virtual Reality großes Potential. Anstatt Ihren Kunden lediglich in ein VR-Umfeld einzuführen können Sie ihn auch direkt begleiten und ihn in Echtzeit virtuell beraten. Wie in einem Online-Multiplayer-Spiel können zudem auch mehrere User den gleichen virtuellen Raum gemeinsam erleben. Weil die VR-Brille den Nutzer glauben lässt dass sein Umfeld real ist kann es ihn auch davon überzeugen dass andere User real sind.  Das Konzept dahinter wird “soziale Präsenz” genannt und ist u.a. der Hauptgrund wieso Facebook vor 3 Jahren Oculus (das erste VR-Unternehmen und der Verursacher des “VR-hype”)  für 2 Milliarden USD gekauft hat.

Wer das Konzept der sozialen Präsenz versteht, der bekommt ein Gefühl dafür, was VR in den nächsten Jahren zu leisten im Stande ist.

Soziale Präsenz 

Durch soziale Präsenz können Sie sich mit ihren Kunden im virtuellen Raum unterhalten und mit ihnen interagieren: So als wären Sie mit ihnen in einem Raum. Für Produktdemos könnten Sie dann z.B. einen Experten aus ihrem Engineering-Team dazu holen um weitere Fragen zu beantworten. Es wäre sogar denkbar anschliessend einen Vertriebler mit einzuschliessen um den Deal direkt mit einem virtuellen Handschlag abzuschliessen.

Wir reden hier vielleicht über die Zukunft des Webinars. Anstatt eine Gesichtslose Stimme dröge Slides erklären zu lassen können Sie ihren Kunden durch eine Virtual Reality Präsentation führen welche sich eher wie ein persönliches Seminar anfühlen wird. Sie können zudem das Umfeld und die 3D-Visuals beliebig anpassen und eine echte Dialogdiskussion über den Nutzen und die Wünsche ihres Kunden anbahnen.

Doch wie effizient ist Virtual Reality Marketing wirklich und in welchem Verhältnis stehen die Kosten zum Nutzen?

ROI & Messbarkeit

Jeder Marketer will natürlich wissen wissen ob Virtual Reality ein effizientes Tool ist. Was ist der ROI?

Bislang deutet alles darauf hin dass Virtual Reality Simulationen einen starken Einfluss auf die Kundenbindung haben. Das renommierte Virtual Human Interaction Lab der US-Eliteuni Stanford hat z.B. herausgefunden das Virtual Reality Marketing ein effizienter Motivator ist und sich demnach sehr positiv auf das Kaufverhalten überträgt. Gemeinnützige Organisationen und Stiftungen haben sich das bereits zur Nutze gemacht und einen massiven Anstieg der Spendengelder erzielt.

Die Effizienz der Simulation kann zudem in Echtzeit gemessen werden. Durch Virtual Reality Analytics kann in Echtzeit festgestellt werden an welchem Produkt der Kunde am meisten Interesse hat, welcher Teil der Präsentation der beste ist und welcher Kunde am ehesten eine Kaufentscheidung trifft.

Laut theinnovationenterprise.com bietet  Virtual Reality zudem auch entscheidende Vorteile in der Visualisierung dieser Daten. So kann über eine immersive Visualisierung per VR ein sehr natürlicher Bezug zu Daten hergestellt werden der es vereinfacht Muster und Erkenntnisse, vorallem aus großen Datensätzen, abzuleiten.

Fazit: Die Ersten werden die Ersten sein

Virtual Reality ist als sehr junge Technologie zwar noch nicht ausgereift; bietet sich allerdings trotzdem bereits als sehr effizientes Marketing-tool für bestimmt Produkte an. Einstweilen ist Virtual Reality Marketing wohl vor allem für große und komplexe Produkte und Prozesse interessant. Der Verkauf von Baugeräten, medizinischer Austattung oder Industrierobotern beinhaltete traditionell eine Werks- oder Messe-Besichtigung um die Funktionsweise dieser Produkte zu demonstieren. Stand heute: Alles das und noch mehr kann von einem Virtual Reality Headset übernommen werden.

Zudem kommt Virtual Reality Markting an einem entscheidenden Moment. Die Marketingwelt befindet sich in einem großangelegten Umbruch und es wird zunehmend schwerer im gesättigten Online-Umfeld Aufsehen zu erregen. Virtual Reality erlaubt es, in einer sehr durch Ablenkung geprägten Welt, wieder auf ein aufnahmefähige Publikum zu treffen.

Marketer müssen allerdings schnell sein um davon profitieren zu können: Durch das explosive Wachstum der Verkaufszahlen von VR-Headsets wird die Anzahl der Inhalte bis 2020 dramatisch ansteigen. Analog zu anderen Marketing-Revolutionen wie TV und social media werden die “early adopters” demnach auch als große Gewinner hervorgehen.

 

Unsere Lieblings-Inhalte finden Sie übrigens unter diesem Link und eine weitere tolle Liste auf mbrionic.com

Hinterlasse eine Antwort

Ihr Name (benötigt)

Ihre Mail (benötigt)

Wie wir Ihnen helfen können